• Schlank, kompakt und extrem leistungsstark: Eickhoff SL 750
  • Der größte Walzenlader der Welt: Eickhoff SL 1000

Bergbaumaschinen

Unter Tage ganz vorn

Eickhoff und Bergbau gehören untrennbar zusammen. Komponenten für den Einsatz unter Tage gehörten zu den ersten Erzeugnissen des Unternehmens – und als 1914 mit der ersten Stangenfräsmaschine Europas bereits ein Eickhoff-Komplettsystem den Betrieb startete, begann unter Tage eine ganz eigene Erfolgsgeschichte. Die Eickhoff-Kohlengewinnungsmaschinen wurden bald in die ganze Welt exportiert, ein erster Großauftrag aus Russland kam schon 1926. Und Mitte der 1970er-Jahre wurde Eickhoff als erster westlicher Lieferant überhaupt für Bergbauausrüstung in China zugelassen.

Seit jeher arbeiten die Eickhoff-Ingenieure mit viel Erfahrung und noch mehr Leidenschaft daran, immer bessere, effizientere und zuverlässigere Bergbaumaschinen zu entwickeln. Regelmäßig werden dabei die Grenzen des Machbaren erweitert, etwa bei der maximalen Schneidhöhe der Walzenlader: Als 2001 in Südafrika und China zwei Walzenlader mit 5,5 Metern Schneidhöhe in Betrieb gingen, war das Weltrekord. 2007 kam erstmals der Eickhoff SL 1000 zum Einsatz – bereits mit einer Schneidhöhe von 6 Metern. Inzwischen läuft im chinesischen Bergwerk Bulianta ein Walzenlader mit 7,2 Metern, natürlich ebenfalls eine Weltpremiere. Und schon bald geht der Eickhoff SL 1000 mit 8,6 Metern Schneidhöhe in den Einsatz – erneut Weltrekord!

Die Untertage-Bergbaumaschinen von Eickhoff sind bekannt für ihr robustes und zuverlässiges Design und zeichnen sich im alltäglichen Betrieb durch ihre Qualität aus. Sie sind leistungsstärker, haben höhere Verfügbarkeiten und haben eine signifikant höhere Lebensdauer als Konkurrenzprodukte. Das schlägt sich in Produktionsrekorden nieder. So wurde schon 2003 im chinesischen Bergwerk Shangwan eine monatliche Fördermenge von über einer Million Tonnen Kohle verzeichnet. Auch in Australien hält eine Eickhoff-Maschine den Rekord: Ein SL 750 lieferte im Bergwerk Oaky North ebenfalls mehr als eine Million Tonnen Kohle.

Neben der hohen Zuverlässigkeit sind für das ständige Erreichen neuer Produktionsrekorde auch fortwährende Innovationen verantwortlich, die die Eickhoff-Walzenlader immer effizienter machen. So wurde etwa seinerzeit mit EiComatik die Walzenladergeschwindigkeit in Abhängigkeit der Schneidmotorbelastung gesteuert. Mit EiControl wurden die Anfänge des automatisierten Schneidverfahrens eingeleitet. Und EiCotrack hingegen ist ein ursprünglich von Eickhoff erfundenes, kettenloses Vorschubsystem für Walzenlader, das inzwischen in vielfältigen Varianten und Ausführungen internationaler Standard ist. Diese Weiterentwicklungen wurden und werden regelmäßig preisgekrönt.